» english version

    ... zurück zu PROJEKTE
   

SERVICES

     
  Projekte
Veranstaltungen
Publikationen
Texte
Kontakt
Wege zum Kunstraum
 

Eine Frage nach Bedingungen und Verhältnissen projektorientierter künstlerischer Praktiken. Die Ergebnisse einer Arbeitsgruppe und eine Ausstellung.

Organisation Helmut Draxler und Andrea Fraser

Die Ausgangsthese für das Projekt »Services« (Dienstleistungen) besteht in der strikten Unterscheidung zwischen einerseits projekt- und andererseits produktorientiertem künstlerischen Arbeiten. Während das Herstellen von Produkten auch in Krisenzeiten fest im System aus Galerien, Kritikern/innen, Sammlern/innen. Ausstellungshallen und Museen verankert ist, sind die organisatorischen Spielregeln für künstlerische Projekte selbst nach einer mehr als 20jährigen Erfolgsgeschichte vollkommen unklar, und im jeweiligen Einzelfall der freien Vereinbarung überlassen. Typisch für Kuratoren/innen-Texte ist z.B., dass Künstler/innen, die sich mit geringem oder gar keinem Honorar zufrieden geben, schlechte Arbeitsbedingungen akzeptieren etc., als besonders engagiert dargestellt werden.

Mit der Interpretation projektorientierter Praktiken steht es nicht viel besser. Zwar liegen hier mit »Post Studio Practice«, »Site Specificity« und »Institutional Critique« wichtige Sondierungsbegriffe aus den 70er Jahren vor, sie alle vernachlässigen jedoch den unmittelbar praktischen Bezug zu den institutionellen Bedingungen. Wenn wir »Service« sagen, dann heißt dies, dass Künstler/innen kuratorische oder institutionelle Funktionen übernehmen (in Ausstellungen einzugreifen, Ausstellungen zusammenzustellen, zu installieren, Kataloge zu designen, didaktische und öffentlichkeitsorientierte Aufgaben zu erfüllen etc.). Jedes Honorar impliziert bereits eine Dienstleistung. Für Verträge gilt ähnliches. Sie sind jedoch in ihren Anfängen (als Wiederherstellungs- oder Wiederverkaufsverträge) noch unmittelbar objektgebunden.

Eng mit der Frage nach den organisatorischen Spielregeln projektorientierter Arbeiten verbunden ist auch die Ausbildung alternativer Strukturen sowohl von Künstlervereinigungen oder -gewerkschaften als auch von unabhängigen Kunsträumen, die hauptsächlich von Künstlern/innen geführt werden.

Die Teilnehmer/innen der Arbeitsgruppe (Künstler/innen und Kuratoren/innen) berichten über ihre Erfahrungen zum Thema und diskutieren dessen inhaltliche, strukturelle und politische Implikationen. Für die Ausstellung wurden auch Materialien seit den 60er Jahren recherchiert: Verträge. Abmachungen, Korrespondenzen, Protokolle, Konzepte u.a.

Die Ausstellung enthält ausschließlich leicht vervielfältigbare Materialien (Kopien, Dias, Videos). Sie will transportabel bleiben, leicht an andere Orte zu übertragen, die Fortsetzung der Diskussion anregen und den Besuchern/innen einen hohen Gebrauchswert bieten.

Teilnehmer/innen der Arbeitsgruppe: Judith Barry (New York), Ute-Meta Bauer (Stuttgart), Ulrich Bischoff (Dresden), lwona Blazwick (London), Büro Bert (Düsseldorf), Susan Cahan (New York), Clegg & Guttmann (New York, Florenz), Stefan Oillemuth (Köln), Helmut Draxler (München), Andrea Fraser (New York), Renee Green (New York. Berlin), Christian Philipp Müller (New York), Fritz Rahrnann (Berlin), Fred Wilson (New York)

Ausstellung: Videos der Tagung der Arbeitsgruppe sowie Material zu Projekten, Ausstellungen und Organisationen, die Veränderungen im Verhältnis zwischen Künstlern/innen und Institutionen dokumentieren, seit 1969.

Gefördert durch die Stiftung Niedersachsen, Hannover
Lüneburg Apr. 1993 - Feb.1994
Ausstellung 22.1. - 20.2.1994

zum Publikationsprojekt
Games, Fights, Collaborations. Das Spiel von Grenze und Überschreitung. Kunst und Cultural Studies in den 90er Jahren

Folgende Texte aus Games, Fights, Collaborations sind hier zu lesen:
- Services: Ein Vorschlag für eine Ausstellung und ein Diskussionsthema (Helmut Draxler, Andrea Fraser)
- Services: Eine Arbeitsgruppen-Ausstellung (Andrea Fraser)