Zobernig Chapter 3

From Paradise

Jump to: navigation, search


S.R. ... kann man das permanent aktualisieren... Wie würden Sie Ihre typische tägliche Arbeit oder Tätigkeit als Künstler beschreiben?

H.Z. Mit der Vorstellung Künstler zu werden, war auch verbunden, in Faulheit mein Leben verbringen zu können. Diese Momente der Faulheit glaube ich eben da zu haben, ... an Übergängen von der Wirklichkeit in den Traum. Wenn man einschläft oder aufwacht, das sind Momente, wo ich viele Vorstellungen entwickle, wo traumhaft Wissensteile zueinander finden, die man sonst schwer am Reißbrett zusammenbringt. Interessanterweise habe ich mit dem Joseph Kosuth darüber ein Gespräch gehabt, und der hat gemeint, dass er das so genießt, den Traumverlauf bewusst steuern zu können. Und das waren auch Erfahrungen, die ich auch sehr genossen habe ... das Gefühl zu haben, man steuert den Verlauf des Traums mit, auch Diskussionen, richtige ... mit Bewusstsein zu führen oder sich zu beteiligen. Das ist so ein Moment der Produktion.


« Heimo Zobernig