Locher Chapter 6

From Paradise

Jump to: navigation, search


S.R.: Viele der analytischen Konzeptkünstler haben sich sehr stark mit Wittgentstein beschäftigt, nicht nur Joseph Kosuth. Du gehst weiter und nimmst Gesetzestexte, zum Beispiel wie hier das Grundgesetz für die BRD, nimmst diese Texte und kommentierst die, unterziehst sie einer Lektüre; es ist ja eine Entscheidung für bestimmte Inhalte, die sofort lesbar sind, wenn man diese Arbeiten sieht. Wie, noch mal bezogen auf das Thema Inhalt/Form – wie gehst Du vor? Was ist für Dich das Entscheidende? Ist der Text als Material das Entscheidende, oder Deine Lektüre, oder ein gewisses analytisches Ziel, das Du dabei verfolgst?

T.L.: Das sind ja jetzt Arbeiten, die etwas mit der Notstandsgesetzgebung, die in den 60er Jahren erfolgt ist, zu tun haben, als Neu-Inkorporierung in das Grundgesetz. Das ist natürlich schon ein interessantes Material, was auf einem geschichtlichen Hintergrund basiert, und das ist natürlich der Grund, warum es überhaupt ausgesucht wurde. Text um des Textes willens, das ist natürlich ein bisschen zu wenig; das muss schon irgendwo an einem bestimmten Punkt, an einer ideologischen Konstruktion, an irgendeinem historischen Ding festgemacht werden. Ich fand dass man... die hatte ich schon lange textlich vorbereitet, aber ich habe sie nach dem 11. September produziert, weil ich dachte, jetzt könnte man eigentlich auch noch einen Subkommentar zum 11. September und seiner Notstandslyrik und seiner Notstandshysterie herausgeben. Aber ich glaube, das ist ein bisschen zu abstrakt gewesen, dieser Bezug, den konnte ich sehr schwer kommunikativ vermitteln. Aber es ist immer wichtig welcher Text, welche Bedeutung spielt der quasi im realen Leben – also bei diesen Arbeiten, nicht bei allen; manchmal ist es auch sehr, sehr abstrakt und behandelt eine Fragestellung sehr distanziert vor einer Lebenswirklichkeit. Aber hier ist es ein alter Konflikt, der letztendlich ja auch zur Studentenrevolte geführt hat – also die Inkorporierung der Notstandsgesetze; ein uralter Diskurs. Diese Notstandsgesetze sind ja immer noch Teil der Verfassung ... ungebrochen.




« Thomas Locher »