Camnitzer Chapter 5

From Paradise

Jump to: navigation, search


S.R. .... eine Beschreibung, wie ... die ideale tägliche Arbeit aussieht?

L.C. Die ideale technische Arbeit würde telepathisch sein.

S.R. .. täglich, Ihre eigene Arbeit... aber das Technische wäre auch interessant....

L.C. ... vom Technischen telepathisch, weil, sobald eine materiale Technik da ist, ist ein Verlust von Information da, und telepathisch würde bedeuten: ich habe eine Idee und kann sie genau im Publikum regenerieren, ohne Verlust von Information. Das war an sich, was mich interessierte am Konzeptualismus, als ich anfing ... was mich interessierte ‚66, als ich aufhörte, ein Expressionist zu sein, war, mich mit Information zu befassen in einer Art, dass ich zum Publikum komme ohne Verlust. Wenn ich male, mache ich Fehler und versuche, dass die Fehler so funktionieren, dass das Gemälde perfekt aussieht, aber im Grunde ist das eine Manipulation von meinen Fehlern, so dass das Publikum glaubt, dass ich ein Meister bin ... Mein Name kann Leonardo da Vinci oder Holbein sein, es ist alles das gleiche. Es ist immer eine Akkumulation von Fehlern, die dafür sorgt, dass das Werk wie ein Meisterwerk aussieht. Und diese Manipulation ... diesen Verlust von Information kann man nur entfernen, wenn das Medium kein Faktor ist in der Kommunikation; das auf eine Art generiert Konzeptualismus ... Vom Täglichen ist Kunst im Grunde eine Methodologie zum Wissen, wie Logik oder Metaphysik, und da glaube ich nicht, dass da eine Grenze ist zwischen Sein und Schaffen ... und ich habe in dem Sinne Schwierigkeiten, die Frage zu beantworten. Ich habe mein ganzes Leben gelehrt und geschrieben und fand nie, dass da ein Konflikt war ... wenn ich lehre, mache ich Kunst in einem anderen Medium, und im Grunde suche ich immer, mein Wissen über die Grenze zu schubsen, und ob ich das tue, wenn ich mit einem Studenten mitdenke, oder ... wenn ich auf dem Papier kritzele oder wenn ich was bauen lasse – das ist alles das Gleiche, und das ist das Tägliche. Ich habe keinen Unterschied zwischen Arbeit und Ferien, was meine Frau verrückt macht.


« Louis Camnitzer »