... zurück zu PUBLIKATIONEN
   

Die Teilung der Erde – Tableaux zu rechtlichen Synopsen der Berliner Afrika-Konferenz

     
  Projekte
Veranstaltungen
Publikationen
Texte
Kontakt
Wege zum Kunstraum
 



Dierk Schmidt
Die Teilung der Erde – Tableaux zu rechtlichen Synopsen der Berliner Afrika-Konferenz

Herausgegeben von Lotte Arndt, Clemens Krümmel, Dierk Schmidt, Hemma Schmutz, Diethelm Stoller, Ulf Wuggenig

328 S., Format 24x37,5
englisch/deutsch
Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, August 2010
ISBN 978-3-86560-802-4
38 Euro

Bei der Berliner Afrika-Konferenz von 1884/85 trafen sich die euro-
päischen Mächte und die USA, um in Form eines damals schon "inter-national" genannten Rechtsakts die Aufteilung eines ganzen Konti- nents vorzubereiten. Ausgehend von zwei im Salzburger Kunstverein und bei der documenta 12 in Kassel gezeigten Bilderserien des Künstlers Dierk Schmidt dokumentiert dieser Band ein Projekt, das auf langen Recherchen aufgebaut ist und es gerade nicht bei einer dokumentarischen "Verbildlichung" bewenden lassen kann. Schmidt stellt die dringliche Frage: Kann man auf die Brutalität, mit der kolo-niale Grenzziehungen bestehenden Gesellschaften aufgezwungen wurden, mit einer Darstellung reagieren, durch die solche juristische Abstraktion als historisches Produkt der politischen wie auch ästhe-tischen Moderne in Europa begreifbar wird?

"Die Teilung der Erde" ist ein ebenso bildlich wie textlich argumen-
tierender Band: Neben Schmidts Bilderserien enthält dessen Doku-
mentation ein von zwei Namibia-Reisen und Seminaren begleitetes Recherche-Projekt, eine interdisziplinären Tagung an dem Kunstraum der Universität Lüneburg sowie eine Quellensammlung und weitere Originalbeiträge, die ästhetisch-politische, kunsthistorische und aktuelle rechtliche Facetten der postkolonialen Diskussion unter dem Gesichtspunkt heutiger Handlungsmöglichkeiten aufgreifen. Zentrale Bedeutung kommt dabei Möglichkeiten von Erinnerungs-, Entschädi-gungs- und Berichtigungspolitiken zu, die in der postkolonialen Gegenwart Einspruch gegen das Fortwirken historischer Gewalt erheben.